DTV-Geschäftsstelle

Deutscher Tourismusverband
Service GmbH
Schillstraße 9
10785 Berlin

 

DTV-Klassifizierung

Mo. - Do. 8.00 - 17.00 Uhr
Fr. 8.00 - 16.00 Uhr

Tel.: 030 / 856 215 -130
Fax: 030 / 856 215 -139

Mario Friedel

Ferienunterkünfte in Naumburg / Saale-Unstrut

Wie sind Sie Vermieter geworden?

Das hat sich relativ spontan ergeben: Ich hatte in meinem Haus eine Wohnung frei. Ein Freund hatte bereits eine Ferienwohnung und dann stellte sich die Frage, ob ich nicht etwas Ähnliches machen wollen würde. Ich habe mich dann entschieden, die Wohnung in aller Ruhe in eine Ferienunterkunft umzuwandeln. 2017 hat sich durch Zufall ein weiteres Projekt in einem Altstadthaus ergeben. Hier war aufgrund der baulichen Gegebenheiten keine Festvermietung möglich, also habe ich ein Ferienhaus geplant.

Warum haben Sie sich für eine Klassifizierung entschieden?

Für mich war von Anfang an klar, dass ich beide Unterkünfte klassifizieren lassen möchte. Durch die DTV-Sterne können die Gäste besser einordnen, was sie vor Ort erwartet. Denn die Kriterien spiegeln ihre Erwartungshaltung wider.

In der Wohnung habe ich zum Beispiel den alten Fußboden entfernt und durch Parkett ersetzt, habe sämtliche Schwellen beseitigt, damit sie barrierefrei ist. Durch einen glücklichen Zufall war mein erster Gast selbst Vermieterin einer Ferienwohnung. Ich habe sie gebeten, mir ein ausführliches Feedback zu geben. Anfangs war ich von der langen Liste überrascht, doch am Ende hat es mir sehr geholfen, auch für die spätere Klassifizierung.

Bei der Prüfung ist mir dann erst so richtig bewusst geworden, wie umfangreich der Kriterienkatalog und wie hoch die Standards sind. Ich habe sehr viel Unterstützung und Beratung von unserem Prüfer aus Naumburg erhalten. Meine Wohnung ist mit 4 Sternen, das Ferienhaus mit 5 Sternen ausgezeichnet. Dort gibt es zum Beispiel in jedem Raum frische Blumen aus der Saison.

Was hat sich in den letzten Jahren verändert?

Die Ansprüche der Gäste sind gestiegen. Deutlich verändert hat sich aber auch die Verweildauer. Die Gäste bleiben inzwischen länger bei uns, um die Region zu entdecken. Ich merke auch, dass sie sehr viel früher ihren Urlaub buchen. Seitdem der Naumburger Dom zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, sind die Übernachtungszahlen deutlich gestiegen.
 

Was braucht es, um die Gäste auch in 25 Jahren begeistern zu können?

Wichtig ist, dass man als Gastgeber nicht von dem Anspruch, den man sich am Anfang gestellt hat, abkehrt. Dafür braucht es Durchhaltevermögen. An manchen Sonntagen, wenn die sechste Waschmaschine läuft, merkt man, dass es ein zeitintensiver Job – an manchen Tagen auch ein Fulltimejob – ist. Darüber sollte man sich im Klaren sein. Aber es ist auch eine sehr dankbare Aufgabe, Gastgeber zu sein. Wenn die Gäste zufrieden sind, spürt man eine gewisse Genugtuung.

Was gibt es an der Klassifizierung zu verbessern?

Unser Prüfer hat den Kriterienkatalog vorher zur Verfügung gestellt und hat mich mit viel Geduld durch die Klassifizierung geleitet. Ich glaube, eine Hemmschwelle ist die Angst davor, dass jemand die Wohnung kommt und sie kontrolliert. Ich denke, diese Angst sollte den Gastgebern genommen werden.

 


www.stadtbleibe-naumburg.de

www.domizil-naumburg.com

© Nicky Hellfritzsch

© Peter Skibinski - Die Medien Produktion